Zions--Bote. (Medford, Okla.), Vol. 23, No. 8, Ed. 1 Wednesday, March 6, 1907 Page: 7 of 8

This newspaper is part of the collection entitled: Oklahoma Digital Newspaper Program and was provided to The Gateway to Oklahoma History by the Oklahoma Historical Society.

View a full description of this newspaper.

Xatervd u iecond-cUM matter Jaauary 22,1902,
at UM poat oAcc at McPbereon. Kanaaa. under
Um Act of Coof reaa of March 3, 1179.
erscheint leben Uittwo#; (jeboch nur 80
4hnumtn in» 3agr.)
greift: 81.00 per 3agr.
•Drei» für »tußlanb:
9t. an eine «breffe 1 *M. 80 ffop. pii 3agr.
8—4 9t. ii ,, 1.88 P»l 9t. ii ii
8 9t. unb kartier an eine Hiesst 1Rbl. per
3tfrp«r<ft.
GestcBungen richte man. bireft an bie 9te»
battion, am besten au4 bie Bahlunfli voo
bal jebo4 nkgt gut möglich *8» (41* man
sie an Preb. Jtarl pUbraub, 66 9tef4inl<
fajo, Obeffa, — man benachrichtigt unl
aber bietst bavon unb fege unl alle*
Nötige über Gcßelluitg, Geränberung unb
••für bie 3at>ung bestimmt u.f.n. aulein*
anbei, roägrenl man Gr. güdbranb bamit
verschonenmode Crbeförbert nur @elb«
fenbungen.
«ul ftußlanb abrtffiere man Gestellungen
•beiBallungen, Geitrügc u.f.». mit folgt:
Bb ctaepHyio ÄMepinty.
Abr. L. Schellenberg,
McPherson, Kansas.
ü. 8. A.
3« Annita abreffiert man entveber an
ben (fbitor, ober
M. R. Pnbl. Honaa, McPherson, Kans.
n. t. ethcütnbcrg, öbitor.
5*int0*vtif*ti.
@8 ist malt, mal ein Dügttf sagt:
Sieh bet tob tommt oft geschritten
Schnell gu 2lrm unb SReüg,—
auch gu 3ung unb 9llt. ©ang uner-
märtet für einen manchen unb unau*:
fpre4lüg fihmerjlich für bie 3lngegört:
gen mar bie 9ia<hricht, baß Scgwefter
ßarolina ©ooßen, todter unserer
®ef4m. Rietet Hbrian, gestorben fei.
Die l. Schwester ist nur oier tage
tränt gewesen an Sungenentgünbung
mit gießen Stichen, befonber* schwer
maren bie legten oier Stunben igret
Seihen. Schwester ©ooßen ist am 13.
Januar, 1885 geboren, am 20. Sept.,
1903 getauft unb in bie ©emeinbe auf:
genommen, am 4. 9lpril, 1904 mit ©t.
Ilron ©ooßen in ben (Egeftanb getreten
unb am 21. gebr., 1907, ß Ugr mor-
gens, gestorben, also 22 3stgte, l üll.
unb 9 D. alt gemorben. Sie hinter
lügt ein gmeiiäßrige« Dö4terlein
(Sartga), einen tlcinen Sogn oon brei
logen (©etcr) unb einen trauernben
©atten. Sie gut noch in ihrer toanf:
geit samt igrem ©atten innige ©e*
meinfegaft mit bem £ertn gepflegt im
©ebet, unb große greubigfeit betörn:
nun, entmeber gu genesen ober geimgu:
gegen. k
Das 99egtäbni* fanb Sonnabenb,
ben 28. 3*nuar, 1 Ugr naegm. oon ber
&tffert--tor4e au* statt. De* fcglecg:
ten Segel unb ber (Entfernung 00m
griebgofe galber mürbe ba* ©egräbni*
in genannter tor4e anstatt im 93 er-
fammlunglgaufe gegolten. Die Äircge
mar bi* auf ben lebten plag gefüllt.
Die 93erfammlung mürbe oon ®r.
©eter Hbrian mit 1 ©etri 1, 24. 25.
eröffnet. (Er ermagnte bie «ngegöri:
gen unter Dränen, bocg an bie Wichtig*
teit bei menfcglte|en Sehen* gu benten
unb sieg für bal ©nbe oorjubereiten.
Darnach hielt Weitester ©etfer eine
furge 9(nfpracge über 2 Jtor. 5; barauf
gielt ©r. Jj>. S. ©otg bie Seicgenrebe
anlegnenb an $ef. 85, 10. O wie
selig wirb el fein, angulangen an ben
©eftaben ber emigen Heimat, wenn
aQer Scgmerg unb ade* Seg wirb flie:
gen unb greube unb Sonne bie (Erlösten
ergreifen wirb! Unb ©ott, ber ein
©ott alle* Drösle« ist, wirb auch I*
99ruber, bem er bie ©attin genommen,
unb bie lieben (fitem unb ben 99ruber
ber 93erflorbenen trösten unb ein 93ater
ber Keinen, mutterlosen Saifen fein.
Sit 99rubergruß
ffl. 3. 99 e poat er.
Dolton, S. Das.,
25. gebt. 1907.
CHni am dir Kranfett*
fttidi.
©* gegt einem ober bem anbern oiel-
leicgt so wie mir. 3<g lese gern etwa*
au* be* toanfenftube ober oon Dobc«:
füllen, weil icg weiß bafc icg baSfelbe
nocg bureggugegen gäbe unb gum anbern
sann man immer etwa* barau* lernen
unb fegen, wie e* anberen tonbern
©ottt* gegt. ($err legre un* bebenten
baß mir sterben müssen, auf baff mir
flug werben. (Sbr.) Sän sann sieg
bann mitfreuen bafj tonber ©otte* sie:
gen sönnen. So baegte icg oon meiner
lieben bagingefegiebenen ©attin etwa*
guberiegten. Seine l. Stau fpraeg
im Sommer fegon gin unb mieber bafj
sie niegt gang gefunb fügle. 3>” Oft.
braeg bie toantgeit au*. Die ©efegmif:
tet, bie un* in ber tonferenggeit befuegt
gaben, werben fi4 nocg gut erinnern
sönnen, baß meine (. grau fegon niegt
immer bie ©äste aufnehmen tonnte,
unb wenn sie e* tat gaben mir gemaeg
entbeeft baß sie sieg gu fegt angestrengt
gas, mal mir gemaeg leib tat. Die
toantgeit nagm täglicg gu. 93om gal:
ben Wooember mußten mir fegon Dag
unb Wacgt roaegen. Seine Döcgter
ftanben mir babei treu gur Seite. Sir
gaben nur brei Wücgte frembe $ilfc ge:
gabt. 3gre toantgeit mar eine 9trt
©i^treißen unb Wgematilmul, gemaeg
uocg ©egirnentgünbung. ©roße
Scgmtrgen gatte fit im Würfen, unb bann
ging e* in ben topf. Da gatte fte
furegtbare Scgmergen. Segr oft fam
ba* mort 0 weg 0 weg — Wein Kopf
muß nocg plagen- Die Schweißtropfen
preßten au* bem topfe geraa*. Sein
£erg wollte mir mamgmal fast breitn.
Oft gaben mir un* fragen müssen: #etr,
warum brücfft bu un* aber so fegt.
Sir fuegten un* aber in ©otte* Siden
gu fügen, unb fragten warum, unb mein
©eifi mußte fotfegen. ©otte* ffiort ist
un* fegr gu #ilfe gefommen ©ine*
Wacgt* al* bie Scgmergen io fegr groß
waren, baß sie mir au* bem 99ette
wollte. Die ©liefe waren so fegr trübe,
baß e* so auSfag at* ob sie nocg in ben
größten Scgmergen oergroeiftln mürbe
febocg mieber etwa! nach, unb icg ging
wieber nach ©otrei Sott unb modte
fegen, mal ba* selbe mir sagen würbe.
34 traf ben 78. ©faltn, meine ©liefe
fielen auf ben 20. 21. 22. ©erd. ffliieg
traf befonber* ber 22 93er«. 34 f°nnt(
ni4t megr glauben, unb gofftc nugt
auf feine $ilfc. Sir sönnen au*
93er* 21 fegen, wie ©ottbenft wenn fei:
ne Äinbtr ungläubig werben. 34
benfe wir sönnen unserm lieben ©ater
mit ni4t* megr betrüben, al* wenn
wir ni4t megr an feine 93ergeißungen
glauben. Um igre* Unglauben* willen
(am ba* ©olf 3*rael nügt in ba« ge:
lobte Sanb. 34 war wieber gegolfen,
faßte wieber mut unb sagte e« meinem
lieben $eilanbe nfie e« mir ginge. (Er
oergab mir ade*. Sa« un* bie Sage
leügter ma4te, war baß bie Sieben ©er
f4wifter unl oft b/fu4ten unb Xeil
nagmen an unsrem S4werg. 3« uns:
rer $iitte ist bann oiel gebetet worben,
welcge* un« oft ein großer Droft gerne:
fen ist. O wie töftlüg ist c« unter
Jtinbern ©otte* gu wognen. Seil bie
toantgeit so fegr im topfe war, war
sie oft mit ben ©ebanfen nügt gugaufe,
aber bie legten beibe Säte al* {U bete:
te war sie gang dar. (Erst betete sie
für ft4i baß ber $err igr ©nabe geben
mö4te bur4 ben Dobeljorban gu gegen
unb bann für mi4 unb bann für bie
ftinber unb igre @ef4wifter. Unb so
f4lief sie am 23 3<>nuar 9 Ugr abenb*
fegr sanft ein. Sir lönnen glauben
baß igr ©eist beim $errn ist wo feine
toantgeit unb S4«nerg megr fein wirb,
wo greube unb Sonne un* ergreifen
-wirb, unb fein 0 weg, 0 weg megr fein
wirb. Senn i4 i*gt bie 23 3<ȧt, 24
tage gurücf benfe, bann tut mir bal
$erg so wege. tonnte üg nocg einmal
mit igr sprechen, aber nie für biefe* Se-
hen nügt megr, i4 «nuß warten bi* ber
#etr mi4 «u4 golen wirb. 9lber ein«
ma4t mügfrog, baß i4 3<fum gob*#
bem üg ba* fleinfle sagen sann, unb • er
müg bur4 feiueu ©«ist «nb Sort tröstet.
Unsre (Erfahrung war fast buchstäblich
so al* wir in 3cfQ>sl top. 54 ». 6 bi*
11 finben. Sir ist in ber legten 3eit
©otte* Sort befonber* wi4tig gewor-
ben ba* wir für ade Sagen unsere*
Sehen* ©otte* Sort gaben. Senn e*
aueg man4mal tiefe Sunben gibt bür:
fen mir bo4 nicht oergagen.
ÜJletne l. §rau war eine geborene
üJtaria Älaffen, unb erblicfte ba* Sicht
biefet Seit im 3“ßre 1860, ben 18.
3uli, in Süb SRußlanb, im Dorfe 9ller=
anberfron. Sie befegrte steh *n *hret
3ugenb unb würbe bann au4 auf igren
©lauben getauft unb in bie ©emeinbe
aufgenommen. 3m ©geftanbe gelebt
23 Sagt 24 Dage. 3n biefer 3eit
würben un* elf tonber geboren, fe4*
Xö4ter unb fünf Sögne, oon benen ein
Sogn unb eine Do4ter igr oorangegan:
gen finb. 34 unb neun tonber fügten
fegt ben S4merj unb bie große ©in--
famfeit.
911* icg eben ben 99erügt gef4rieben
ergielt i4 ben „$ion*bote" unb la*
ben ©cricht oon ©r. S. Söwen, 9ller:
anberfron. ©ef4wifter Söwen* sauf:
t$rau no4 erinnern. 92o4 einen gerj:
lügen ©ruß oon (Eurem betrübten 9)ru:
ber. 3ue°i>£>- © a (g er.
Sinbom, Sinn.
3«p«n, aJlofi, 2. Jebr. Siebe
©ef4wifter! iß « gieger gat un* ©ott
gebra4t. 3n ?)ofogama gielt unser
S4iff 3 Dage. ftugren etwa* über
ein Dag bi« ^obe. Da gielten wir
wieber beinage brei Dage. (E* würbe
$ra4t au«: unb eingelaben. 93on
Äobe bi« gier fugren wir 20 Stunben.
Diese ftagrt wäre fegr interessant ge:
wefen, wenn e* nicht so fält gewesen
wäre, 93on beiben Seiten türmen bie
S4neeberge auf unb finb mit 3>4t(n
bemaegfen. 3njroiftgen finb no4 meg:
rere deine 3nf«ln. Un* begegnete ein
S4neefturm, wobur4 e* grimmig fält
würbe. $ier würben geute ben gangen
Dag toglen geloben. Sorgen soll'«
wieber weiter gegen.
Sir gaben gieinlich oiel japanefif4<
unb chinesische Passagiere, sönnen un«
aber nur fegr wenig oerftänbigen, benn
sie sönnen ni4t englisch. Sir finb bie
eingigen Seißen auf ber gangen Steife
soweit. <E* gegt un* sonst gut, nur ist
un« ©ebulb not, beim wir. nutättn
schneller meiter. Den 9. b. ÜÄ^Jöt:
ten wir in $ong Äong, ©gina anfom:
men. greunbli4 grüßenb
9lnna Subermann.
(Dflagoma, Äorn. Siebet ©bi:
tor! Sünf4e bir oiel ©lücf in beiner
Arbeit. Sir gebenfen ben 2. Särg
oon Ddagoma abjufagreit nach Si4i‘
gan unb unser bort gu gränben.
34 schreibe biefe*, bamit alle unsere
^reunbe unb ©efannte im weftli4tn
Äanfaä, in Stnßlanb unb 9lfien e*
wissen, ©riefe abrefjiere man: Stolan,
Si4igän. 9io4 «nein feben 3«®«®'
pilger einen gerjli4*n ©ruß. (Eure
©ef4*»ifter in (Ebrifto
3 a f 0 b u. 3-l> a Ä 0 0 p.
Stolan, Sügigan.
Bitte um Buifunft.
Sö4te gerne bie Slbreffe meiner grau
@ef4wifter in Slmerifa wissen, Äinber
oon Dietri4 Söwen* gürftenau, ba wa:
ren brei ©rstber Dietri4, 3flfob unb
grang Söwen. Seine grau Saria war
bie 3üa8ft*; ist «in 5. 9?oo. 1905 ge:
ftorben, mein S4nnegerfogn Ä'orneliu*
Unger, Sogn be* grang Unger, oon
gürftenmeroer mö4te gerne bie Slbreffe
feine* Dnfel* 3«cob Unger aulgewan:
bert anno 1874 oon Stücfenau wissen.
Unger gegt mit 9lu*tpanberung«gebanfen
um, mö4te sich «n biefer 93egiegung an
ben Onfcl wenben wenn er no4 lebt,
wenn nicht, an beffen Äinber wenben
unb würbe ign freuen wenn er gnte
9tatf4läge befäme. Sir wognen in
einem Dorfe. Um 3lu*funft wäre bans:
bar 3slfob9lteufelb.
OpeH<5ypCK. Ty(). h yfe3Aa,
HÖHT. OTA. IIOKpOBCKaH,
ce.i. Kaparyil.
Russia.
ober oon ©erflanb fommen. Sir würbe
angst unb bange. Sein ©laube unb
meine Hoffnung waren bagin
ten einst bie Sirtf4aft ber S4wieger-
eitern unb sie unb au4 woßl no4 anbc:
@s gab re «leranberfroner werben ft4 * meiner

Upcoming Pages

Here’s what’s next.

upcoming item: 8 8 of 8

Show all pages in this issue.

This issue can be searched. Note: Results may vary based on the legibility of text within the document.

Tools / Downloads

Get a copy of this page .

Citing and Sharing

Basic information for referencing this web page. We also provide extended guidance on usage rights, references, copying or embedding.

Reference the current page of this Newspaper.

Schellenberg, Abraham L. Zions--Bote. (Medford, Okla.), Vol. 23, No. 8, Ed. 1 Wednesday, March 6, 1907, newspaper, March 6, 1907; (https://gateway.okhistory.org/ark:/67531/metadc943774/m1/7/ocr/: accessed March 5, 2021), The Gateway to Oklahoma History, https://gateway.okhistory.org; crediting Oklahoma Historical Society.

Univesal Viewer

International Image Interoperability Framework (This Page)