This system will be undergoing maintenance March 8th between 8:00AM and 11:00AM CST.

Zions--Bote. (Medford, Okla.), Vol. 17, No. 30, Ed. 1 Wednesday, July 24, 1901 Page: 5 of 6

This newspaper is part of the collection entitled: Oklahoma Digital Newspaper Program and was provided to The Gateway to Oklahoma History by the Oklahoma Historical Society.

View a full description of this newspaper.

boren gn ber Wiübergemeine. 3hr Solm bern Doge« machte id) Besuche bafelbft.
mar im grühiatjr tu I urteil an. (He# 1. flut beut Hircfcfeoie. Die meisten
benft nächsten« nad, Cbcffa gu ge Don ben AnfieDlern bafelbft, melcfee gur
ben um bort Webigin gu ftubieren unb j tfeit meiner Sdiulgeit bort fleiootyit
Darnach au#(|erüftei mieber und) Dürfe hatten, mären nicht mehr hier, fonbent
stau gu flehen, um für beu Hirrn Seelen hatten ihr Soo« oenoechielt mit bem
Au flemiuiien. So tvirft ber Herr unb Gütigen. (frnfter (Hebanfe! — 2. Hotte
bereitet sich feine Arbeiter aii, um für« ich e« mir Aur Aufgabe gemacht, meine
Weich (Motte« thätig fein au sönnen.1 Schüler au besuchen, uon betten »d, gehn
Auch mären mir bei (Herb- '-Wurfenlin«.
Die grau icheint mir aud) Aiemlid) traut-
lieh- ferner noch gränz Rauten«, hier
fanben mi. eine be« Irofte« beoürftige
Seele. Sie hatte braufeen oor ber
Hinterthür ihr Säger, beu Diid, oor ih>
rem '-Weite unb barauf bie ttyiättdten oon
berfelben bort faub. '-Kiele ber bortigen
Hau«bemohner finb Htnber oon beu
oerftorbenen (fitem, aber nicht aQe«
meine Schüler. Aber meld) ein Unter»
schieb fanb ich in ber H'rttn*fKfiunung
oon ber $eit früherer (Mefintiung. ftd,
sonnte nun unter ihnen gtüdlid) fein,
einem fliehfäftdjen, morau« mie au er> ma« früher nicht ber gaQ mar. Gtma
sehen, sie sich Drofe geiueht hatte. ©ar
beibe« leibe«» unb auch gemüt«tranf, sie
ertlärte, bah sie Aumeilen aud) schon
gang getrost tmb froh gemeieu, ma« jept
mteber gefchmunben fei. ©ir suchten
ihr auf aQe mögliche ©eise behilflich Au
fein unb ihr (Hotte« meije Legierung au
erflären unb aui) au trösten. Schliefe
liefe gingen mir nod) in« Hau«, fangen
(nichtige Sieber unb beteten, tuorauf sie
bann aud) ihr gange« Her<( oor bem
Herrn aufschüttete unb sich burd) Danf
unb (Hebet Sujt machte, bafe ber H*rr
biefe Wänner hergefd)icft, um sie mieber
aufzurichten unb gu trösten.
lo Personen Wänner unb grauen ah
sammelt, maren noch oon ben Alten bort.
Die anbern maren alle fort. ©eich eine
Solche Besuche, ba« fühlt man, be
gableit sich reid lieh hier schon, benu man
sann sich ba rniQig mitfreuen, bafe ber
Herr uu« mürbig geachtet, anbern nü|j»
lid) unb tröstlich Au fein, mit eben ben
(Erfahrungen unb Xröftungen, moinit
mir einst getröstet mürben oou (Hott.
Ähnlicher ©eise, beffen freue ich mich,
habe ich hier schon mancher Seele mißlich
fein sönnen unb sie guredjt meifeu. £
möchte (Hott hoch feinen reichen Segen
bagu geben.
Sonntag ben 2 3uli fuhr ich mit Wr.
Abr. Hslrber nach grieben«ruf), um
bort Werfantmluug gu halten- Jpicr
hatte ich in ben ersten brei fahren mei
ne« Gfjeleben« bie Hinber biefe« Dorfe«
in ber Schule Unterricht gegeben. :Jm
ersten ©inter maren bi« 30 Schüler,
später mehr. Wand,e tiefe (finbrürfe
au« ber 40jährigen guriitfgelegten fleit
traten mieber lebhaft oor meine Seele.
Unb biefe maren- so moI)I schmerzliche
al« auch erfreuliche. Die Blöße, mo ich
Schule gehalten utib mo mir gemohnt
hatten unb bie bafelbft erlebten (Ersah-
rungen, gingen teilmeife an meinem
Geiste mie neugestaltet empfinblid) oor»
über. HM nad) Vesper in ber borti»
gen Schule eine Ansprache über 5 9Jiof.
8, 2: (Hebenfe all be« ©ege«, burch ben
bich ber Herr bein (Hott gefüferet biefe
40 3ahre." Webete also über bie Wer»
gangenfeeit bi« jeßt unb über ben 3roecf
berfelben. Wormittag be«felb‘,u läge«
mar ich in Aleyanberfron, mürbe mieber
bafelbft aufgeforbert eine Ginleitung gu
halten; rebete über fßil. :12, 1 — 0.
Wach mir sprach noch ein See» Wiffio
Wrebigt! Unb biefett fühlte ich e« ab,
bafe sie nicht froh maren über ihr guriief
gelegte« Scben. Wit Dielen meiner
Schüler sonnte ich mich nun herzlich er»
bauen au« (Hotte« ©ort. Wir zuge-
neigt anguhören schienen sie mir aQe
ohne Au«uahme gu fein. (Einige rühm-
ten bie Gnabe in tSbristo ^efu. Wöd)tc
ber Hrrr noch Diel Segen bort stiften.
’Koii bort liefe ich mich nach Wrangcnau
fahren gu Horn. saften, besuchte nod)
mal« ^rang Renner« unb 3ot). Beter«.
'-Kon ba nach Weufird, gu ^>einrtcf>
Hilbebraub«. Sie ist meine Sdjülerin
in grieben«rut) gemefen. Tann nach
§acob Hübert«. Sie ist eine (Eornelia
Ihiefeen uon Wünfterberg. 'Hon ba
nach 3acob -'pilbebraiibf, mohin aud)
bie ersten famen, unb un« lieblich unter»
hielten. Ersterer bradjte mich ben 0.
3uli abenb« gu meinem Wr. 1. Harber,
Sidjtfelbe. lort mad)te id) ersten«
einen besuch bei (Hert). (Eppen. Dann
machte ich einen Meinen besuch bei einer
alten ©ittme oon 8*' fahren, namen«
Dücf. Sie beflagte sich über ihre Gin»
famfeit. Sie ist eine geb. Schierling
oon ftürftenmerber. WeftcQte Wr.
©ilhelm Schierling gu grüfeen. ©ünfeht
schon sehnlichst ausgelöst gu fein unb fein
über gu geben in bie (Emigfeit. Gr
gählte mandje« oon ihren leßten Gebens»
erfahrungen. Ging nach Dao. Harbers.
gußr mit ihm auf ba« gelb, mo Hafer
geschnitten mürbe. Maschinen fiitb
anber« mie bei un«. ©erben oon gtoei
Bferben gegogen, unb ein Wann fißt
oorne uub fährt mit ber Wafd)ine, ein
jmeiter iiß* hinten unb schiebt mittelst
einer Gabel ba« (Hetieibe auf bie (Erbe.
Da« (Hetreibe ist biefe« gafjr nur mit»
telutäfeig. Hafer ziemlich gut. Wach
mittag regnete e«. Sonntag beu l).
3uli fuhr id) mit Dao. Hslrber« und)
Alcjraiibertßal gur ©rüberoerfaminliuig.
Wr. Subernianu rebete über Biolnt 148
gur Ginleitung. 3<h sprach über ba«
(Hebet unb bie sieben Bitten be« Water»
Unser. 3« Wittag unb We«per mar ich
bei meinem 'Wetter Johann Scfjulg.
Diesem ist feine grau gestorben oor gtoei
fahren. 3ft jeßt ©ittmer. Seine
manche« besprochen unb aud) midttige nehmen schienen. Wid)t toeit oon» Steu
lieber oon Subeimanu« «inber gefun» errabe fafeen auf einem Haufen gufam.
gen, ma« recht tröstlich für mich mar. ineitgeroQter Sd)iff«taue gmei junge
3<h samt fugen: ber Herr hat bi« hieber Wänner, bie noch furz guoor in eifriger
(Mnabe gegeben gu meiner Weife nach Unterhaltung begriffen, jeßt fast trau
Wufelaub, bettn id) fühle überaü Hiebe inerifd) ihre Wlide über ben See hinipeg
unb herzliche Aufnahme unb grgenfeiti nach ber in ber gerne auf tauche üben
gen Segen. Wontag ben lo. besuchte Stabt fd)toeifen liefeen. Der eine, nach
id) ^ot). Dohlen. Diese haben eine Aussehen itnbHleibung gu fthliefeen, ein
franse Dodjter, bie schon sehr abgema
gert ist unb augenscheinlich bem lobe
entgegengeht. Aber sie sagt, sie habe
junger englischer (Heimlicher, begann gu
erst mieber bie Unterhaltung, inbrm er
in gebrochenem Deutsch an feinen (Hefähr
eine selige Hoffnung gum Sterben, teit etrna« unoermittelt bie ftrage ftrUtc:
Hierher tarn and) eine grau, namen« „Unb moüeu Sie, ehe ba« Dreibcn ber
Ha«per, bie moQte missen oott H- Hlie» großen Stabt un« oerfd)lingt unb oiel
mer« unb ihren Hinbern, id) sonnte aber leicht au«einaiiberreifet, mir nicht noch
menig Ausschluß geben. Won ba ging tue Ursache ^ßrer fast an« Beffemiftifchc
ich gn Weufelb«, meldjcr frans mar am ftreifenben Veben«auffafiung mitteilen?
Schlag: bort traf ich Gnjen oon Wün glaube, bafe unser lange« Wcifam
fterberg. Weufelb besonnte aud), bafe menfein mir mofel ein Wecht giebt gu
er Hoffnung habe gum seligen Sterben, biefer ftrage unb Sie tennen mich gut
Dann ging ich nod) gu WuQer«, meldje genug, um gu missen, bafe Dieselbe nicht
bei bent Werfamm(ung«haufe mohnen. müßiger Weugierbe entspringt."
Hotten auch bort manche liebliche Unter- $er fo unerWflrtel «„gerebete mar
haltung. Dann mieber gu ^oh. ©“5 ein junger Wann oon iünfunbgmangig
bermann«, meld,er mich nach Warien- 3a()ren> bfr> nad) bcr bunlIe|1 ^aflrs
thal fahren moUte gu meinem Wetter unb ^eficht«farbe gu urteilen, leicht für
Daotb Schulzen. Dort angefommen elnen Süblänber gehalten merben mod,-
fanb ich selbigen sehr thätig auf ber te. in )2Btrflicbfeit aber mar er fo gut
Drejdjtenne. Überall maren b»e oeutfeb mie fein Warne Heinrich ©ilm«.
Ceute beschäftigt mit Ginfahren be« m ber ail steri4tel<n ^rage Dcr,
(Hetreibe« unb Dreidjen. Dod) nahmen buMfeIte sich sein lebhaft blidetibc« brau
sie sich 3<tt, mich freunblich aufguneh* ne Auge unb um ben energisch geformten
men; roenn auch, ma« ja ber ftaü au fljfunb legte sich ein fchroer au befchrei«
aQen feiten mar, bie (Haftireunbfdjaft beuber 3ug oon ©ehtiiut u. söitterfeit.
nicht oon aUen auf gleiche ©eise geübt
mürbe. Diese oben ermähnte ftreunbe «34 hotte ifeii mol)l am liebsten rufeen
gehören auch gur Wrübergemeine. De* fstffen* biefen Wunft," antmortet er.
folgenben Jage«, Dien«tag, besuchte id, ^berVertrauen forbert Sertrauen, mib
ersten« Johann Weufelb« bafelbft. Sie ,üie i£h 3h»en noch einmal herglid, banse
für 3h** mir unoerbient gemorbene
^reunbfehaft, fo misl ich beiin so nahe
oor unserm Abichieb ben Schleier meiner
Wergattgenheit ein menig lüften. Aber
ermarten Sie nicht Diele, am menigften
schöne ©orte oon mir.
„'Wein Water mar Hausmann in W.,
ist bie 3af. Gornelfche ihre Sdjmefter.
gestellten oiele ©rüfee. 'Besuchte ba-
felbft aud, Wr. Abr. Hoop feine Wutter,
Diese mar sehr frans unb ihr Üeib
gejchmoüen. Weine (Gebauten maren:
G« geht mit ihr gutn Gube, bemgeinäfe
haben mir, ich unb ftreunb Weufelb auch
nut i^r gesprochen. Won bort ging ich j meine Wutter bie Dodjter eine« reichen
gu 3ufe nach Worbenau. 'Besuchte Wr. | Wäfler«.— ^e^tere« erfuhr ich erst
Höhn. Selbige 3rau ober Schwester j später, al« id, schon feinen Water mehr
ist an Hanboerle&ung, mojtt steh ber | hatte, mie mir überhaupt auch bann erst
Branb gefeUle, gestorben, wa« itjm sehr | bie Ursache ber sich stet« mieberholenben
schmerzlich mar, benn sie war bi« ba j ßmiftigfeiten zwischen Water nnb 'Wutter
immer gefunb gewesen. Sie haben feine i Mslr mürbe. Der Water meiner Wutter,
Hinber. Wachmittag ging id, gu iJJreb ein gebiegener (Hefchäft«mann, hotte
Oloh. Diesen, bie Schm. Gibfen ist Dante meinen Water für leichtsinnig in Gelb
über ihn. ftanb fel)r freuitblidje Auf»! angelegenheiten gehalten nnb au« biefem
nähme.
(gortf. folgt.)
Segohle bem liödifictt beine
Aelübbe.
Gruitbe bie Ghe nur zugegeben unter
ber ©ebingung, bafe meine Wutter bie
Werfügung über ben größten Deil
ihre« Wetntögen« behielt. Waffen sie
mich fchmeigen Vorüber, wie sehr bie
Auftritte über biefett Wunft meiner ein»
nat übet bie annähme be« 3ü»bet« ,i|lb ki
unb feine Wegnabigung. H°i- %
10. Sonntag abenb« mar ich bei bem l
©r. 3of). Hotnt« tn 5rieben«ruh. G«
famen noch noch oiele Weubefehrte unb
gingen mir gur Wibelftunbe. ßue Wacht
blieb ich bei ^oh- Supermann« bafelbft.
Abenb« famen nod, mehrere hin» auch
fudjenbe Seelen borthin, unb mir hatten | ^einricf, öohreng, mit melchen ich auf
eine gesegnete Abenbftunbe. De« an» ber Herreise zusammen mar. G« mürbe
Gin golbige« ^erbftlidjt überflutete gigen Sajmefter uub mir bie Hinbheit
ben Wichiganfce, unb liefe benfelbeii mie j trübte. Da starb ber Grofeoater, unb
oon Wiraben Meiner geuerflämmchen | mein Water muß eine« Dage« mit aQen
übersät erscheinen. Die tjcrbftlid, ge» ihm gu Gebote ftehenben Witteln Der
färbte» ©albungen maren tote in Wur» sucht hoben, bie Wutter gur Aufhebung
purglut getaucht, unb ba« mechfelnbe! be« Gljefontrafte« gu bewegen. Aber
garbenfpiel ooit Sicht unb Schatten ! in biefem ©unfte mar sie unerbittlich,
gemährte einen überrafdjenb schönen unb mie mir eine alte Dante später mit»
Anblid oom Worb be« prächtigen Win- teilte, mar e« bie Siebe gu iferen Hin
nenbampfer« au«, ber sich in raschem I bern, bie sie in ber ©eigerung beharren
Dempo ber Stabt Ghicogo näherte. : liefe. WieQeicht h^tte sie hoch anbete
Schon au« ber gerne machte Die oom
llfer au« sich sonst erfjebenbe Stabt ei-
nen fast übermältigenbeu Giubrucf, mo»
Don jeboch sehr meitige ber sich auf bem
Werbecf beftnblichen Passagiere Wotig gu
gebanbelt, memt sie Die golgen oorauö»
gesehen hoben mürbe. Wod, an bem
selben Dage oerreifte mein Water in
Gefd,äft«angelegenl)eitcn, wie er oorge-
geben.

Upcoming Pages

Here’s what’s next.

upcoming item: 6 6 of 6

Show all pages in this issue.

This issue can be searched. Note: Results may vary based on the legibility of text within the document.

Tools / Downloads

Get a copy of this page .

Citing and Sharing

Basic information for referencing this web page. We also provide extended guidance on usage rights, references, copying or embedding.

Reference the current page of this Newspaper.

Harms, Johann F. Zions--Bote. (Medford, Okla.), Vol. 17, No. 30, Ed. 1 Wednesday, July 24, 1901, newspaper, July 24, 1901; (https://gateway.okhistory.org/ark:/67531/metadc943552/m1/5/ocr/: accessed March 8, 2021), The Gateway to Oklahoma History, https://gateway.okhistory.org; crediting Oklahoma Historical Society.

Univesal Viewer

International Image Interoperability Framework (This Page)